Kontakt | 052 649 30 48 | kontakt[at]bbhallau.ch

Tradition und Klassik vereint

Das Gemeinschaftskonzert mit dem Musikverein Schleitheim und der Brass Band Posaunenchor Hallau am Sonntag im Chrischona-Zentrum weckte bei den Besuchern höchste Bewunderung.

Noch standen die Notenständer, die Kesselpauken, Klavier und Xylophon einsam auf dem Podest. Plötzlicher Applaus durchbrach die Stille. Der Musikverein Schleitheim mit Dirigent Erich Stamm betrat die Szene. Die Musikerinnen und Musiker setzten oder stellten sich hinter ihre Instrumente. Ein paar Sekunden Ruhe. Ein aufmunterndes Lächeln des Dirigenten. Der Taktstock erhob sich. 
Ein Meer von Klängen berauschte die Herzen! «Omens of Love.» Vergessen war der lauschige Sommerabend, der sich draussen aufhielt. Man versank in Träumen und kam ins Staunen. Staunen über das hervorragende Zusammenspiel der Musikerinnen und Musiker, des Dirigenten, der sich auffallend emotional engagierte. Herrlich war es, ihn und die Musizierenden zu beobachten und die Harmonie zwischen ihnen zu spüren. Begeisterter Jubel erhob sich bereits nach dem Eingangsstück. Hansueli Surbeck führte durch das Programm des Musikvereins Schleitheim, der zu Gast in Hallau bei der Brass Band Posaunenchor auftrat, was zugleich eine Standortbestimmung bedeute. Am Samstag und Sonntag, 16./17. Juni findet in Stein am Rhein das Kantonal-Musikfest statt, wofur sich der Musikverein Schleitheim für den Musikwettbewerb angemeldet habe. Eine fachkundige Jury werde ie zum selbst auserwählten Stück «Of Sailors and Whales», Francis McBeth und dem Pflichtstück «Fields of Honour», Thierry Deleruyelle, bewerten. Die bei den Musikstücke, die Geschichten erzählen und die einzelne Instrumente besonders hervorheben, brachten die Besucher zum Staunen. Erst noch als Simon Tenger in «Erinnerungen an Zirkus Renz» ein Solo von seinen Künsten am Xylophon lieferte. Man spürte die Aufmerksamkeit, die Konzentration im Konzert aal, als die Brass Band Posaunenchor das Podest betrat und mit «Hoch Heidecksburg» ein gewaltiges Zeichen setzte. Dirigent Daniel  Harzbecker führte durch das Programm und stellte in seiner bescheidenen und sympathischen Art die Stücke vor. Eine spezielle Auswahl von südamerikanischen Rhythmen über das «Munotglöcklein», letzteres einmal ganz und gar anders und bezaubernd, bis hin zu einern Medley von «The Best of Bond» um dann in einem Meer von «Pirates oft the Caribbean» zu münden. Das besondere Merkmal der Brass Band Posaunenchor ist die Präzision sowie die Feinheiten, die gerade im Stück «Munotglöcklein» glänzten und unter die Haut gingen. Diese Empfindungen bestärkte das gemeinsame Konzert der Musikformationen mit «Happy Trombones.» Grandios! 
Fast ein wenig sentimental stimmte das Schluss stück, «Frohes Wiedersehen». Zum einen, weil somit das Ende des Konzerts angekündigt wurde, zum anderen weckte der traditionelle Marsch Kindheitserinnerungen. Ein kaum enden wollender, verdienter Applaus schwappte den strahlenden Musikerinnen und Musiker entgegen.


Doppelkonzert mit MV Schleitheim